124. Episode aus meinem Leben – Schneepflug

Episoden aus meinem Leben

124 Splitter – Ich bitte um einen aussagekräftigen Titel

 

Link zur Übersicht aller bisherigen Splitter
Link zum Feedback auf diesen Splitter
Link zum Feedback auf den letzten Splitter
Ich freue mich über jeden Titel oder Kommentar und über jede Person, die künftig die Splitter regelmäßig erhalten will. Bitte alles an: egon.biechl@drei.at senden. Kommentare nur für mich privat bitte als solche kennzeichnen.

 


Im Jahr 1948 zieht unsere Familie vom Ötztal ins Tiroler Außerfern nach Lermoos. Hier wohnen wir in einem Haus, das meine Tante in eine sogenannte Fremdenpension, das „Haus Bergfrieden“, umbauen lässt. Knapp daneben – nur durch einen geschotterten Gemeindeweg getrennt – ist die Talstation eines Schilift-Typs, bestehend aus einem großen Schlitten für die Berg- und einem für die Talfahrt mit Platz für je vierundzwanzig Schifahrer auf sechs Sitzbänken.

Die hiesigen Nachbarskinder wecken in mir die Lust, es ihnen beim Schi-Fahren gleich zu tun. Ich habe zwar keine neuen Ski, wie sie nach englischen Vorbild heißen, aber gebrauchte genügen mir auch. Solche bekommt man hier in diesem Wintersportort ganz leicht. Sie haben zwar keine Stahlkanten wie die Schier der Profis, aber sie eignen sich sehr wohl zum Gleiten im Schnee. Auch dann, wenn sie einmal brechen, kann man sie gegen geringes Entgelt wieder zusammenleimen, „schäften“ lassen. Ich brauche das öfter als einmal. In solchen Situationen, bei denen meine Mutter schon wieder etwas finanzieren soll, ducke ich mich dafür gerne unterwürfig.

Ich kann zwar nicht gut Schi-Fahren, aber zum Schneepflug reicht es schon. Gäste aus dem Ausland können auch nicht mehr. Meist sind sie aber schwerer als ich. Das bemerke ich, als sich ein Holländer vor mir nicht einbremsen kann. Der Zusammenprall nimmt mir das Bewusstsein. Beim Aufwachen sehe ich, dass sich bereits viele Leute in großem Kreis um mich geschart haben, bevor man mich zum Arzt bringt.

Ein ähnliches Erlebnis habe ich beim Rodeln. Daran ist aber kein Ausländer schuld, sondern mein Übermut. Ich bin derjenige, der auch das steilste Stück bis ganz nach oben hinaufgeht. Beim Hinunter-Rodeln überschätze ich meine Fahrkünste und bleibe wieder einmal ohnmächtig liegen. Meine zwei siebenjährigen Kollegen sind sehr bestürzt und stützen mich beim Nachhausegehen.

Lermoos ist der Heimatort von Walter Schuster, dem Dritten bei der Olympiade 1956 im Riesentorlauf und von Josl Rieder, dem Slalom-Weltmeister 1958. Kein Wunder also, dass mich das animiert, einen Torlauf, den meine Schulkollegen gesteckt haben, zu fahren. Nach einem Tor verheddere ich mich in den restlichen Stangen und maße mir nie mehr an, „im Flaggen-Wald zu wedeln“. Ich bin zu ungelenk und habe einen Heiden-Respekt vor dieser Disziplin. Der ist auch darin begründet, dass Hilde Hofherr, mehrfache Österreichische Meisterin und erfolgreiche Teilnehmerin an Weltmeisterschaften und Olympiaden in Slalom, Riesenslalom, Abfahrt und Kombination, meine Firmpatin ist.

Im Gymnasium gibt es recht wenig Gelegenheit, mit meinen Schulgefährten Schi-Ausflüge zu machen oder gar eine Schi-Tour zu unternehmen. Und für einen Theologiestudenten im Ordensgewand ist Schi-Fahren ohnehin – fast – tabu.

 

Pian della Regina Schifahren
Erst etliche Jahre später kommt für mich die Gelegenheit, wieder Wintersport zu betreiben und mit Tochter und Stiefsohn Schi zu fahren. Jetzt haben wir Schier mit Stahlkanten und sind auch zeitgemäß für diesen Sport gekleidet.Allerdings gibt es bei dieser Gelegenheit auch aufregende Momente. Bei der Rückkehr von einem Schi-Ausflug mit den beiden komme ich ohne Schneeketten auf einer ungestreuten Bergstraße ins Schleudern. Dabei dreht sich mein Auto um die eigene Achse. Ich versuche es krampfhaft zu verbergen, erschrecke aber mehr als die zwei Kinder. Ich habe eine Riesen-Angst vor der vorhersehbaren dramatischen Reaktion meiner Frau und bitte die beiden, ihrer Mutter nichts und zwar gar nichts davon zu erzählen.

Jahre später bevölkere ich mit unseren Enkelkindern niederösterreichische Schipisten und bringe ihnen vor dem Unterricht bei Schilehrern bei, was ich fast schon verlernt habe. Aber es macht mir viel Vergnügen, trotzdem eine Art von Lehrmeister zu sein. Als sie bei Schi-Rennen Preise gewinnen, bin ich zusammen mit ihrer Großmutter riesig stolz auf sie.

Jetzt mit meinen 76 Jahren lebe ich nur mehr in der Erinnerung an damals. Bei alpinen Schi-Rennen im Fernsehen fiebere ich mit und bin – ganz klar – ein Fan der Österreicherinnen und Österreicher. Selber fahre ich nicht mehr. Ich stelle mir vor, dass es mir nach einem Sturz wohl sehr schwer fiele, wieder aufzustehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s